Quellwasser: Man ist, was man isst – und trinkt!

Warum ist es so wichtig, dass wir trinken?

Wir bestehen zu etwa 65 Prozent – das entspricht rund 45 Litern – aus Wasser. Wasser ist damit mengenmäßig der wichtigste Bestandteil unseres Körpers. Muskeln setzen sich zu zwei Dritteln aus H2O zusammen, aber auch das Gehirn, die Leber und die Haut enthalten reichlich davon. Der Anteil im Blutplasma beträgt sogar 90 Prozent. Kurz gesagt: Wir sind zu einem großen Teil aus Wasser gemacht, und da wir es über die Lungen (in Form von Wasserdampf), die Nieren (in Form von Urin) und die Haut (in Form von Schweiß) ausscheiden, müssen wir Tag für Tag dafür sorgen, dass das Depot wieder aufgefüllt wird.

Energetisches Wasser Quelle Kroatien

Ohne Wasser ist schnell Schicht im Schacht

Bei Dehydration funktioniert das Gehirn nicht mehr richtig, Nährstoffe gelangen nicht mehr dahin, wo sie hingehören (nämlich in die Zellen), und Abbauprodukte können nicht mehr ausgeschieden werden. Letztlich führt Wassermangel zu Organversagen, und die Vorstufen dazu sind auch nicht wirklich witzig. Jochen könnte zahlreiche Geschichten über alte Menschen erzählen, die völlig neben sich standen und nicht mal mehr wussten, wer oder wo sie waren.

Warum ist es so wichtig, was wir trinken?

Die meisten werden jetzt wohl sagen: Weiß ich doch schon alles, gähn, erzähl uns doch was Neues! Was dieser kleine medizinische Exkurs soll? Tja, schon jedes Kind bekommt zu hören, dass es genug trinken soll. Aber leider wissen die wenigsten, dass nicht nur entscheidend ist, wie viel man trinkt, sondern vor allem auch, was man trinkt. Jochen und ich haben uns eine Zeit lang ein richtiges teures Mineralwasser gegönnt, das gern mit dem Image eines Heilwassers wirbt. Wirft man einen Blick auf das Etikett, dann muss man sich allerdings schon fragen: Was zum Teufel hat eigentlich Flourid in einem „Gesundheitswasser“ zu suchen?

Energetisches Wasser Quelle Kroatien

Schwere Form der Fluorose (Quelle: Suzanne Turmel, L’hygiéniste dentaire en santé publique, Abbildung 4.12)

Unser sogenanntes Gesundheitswesen verbreitet über unsere schönen Mainstream-Medien weiterhin fleißig, dass der Zusatz von Fluorid in Zahnpasta, im Kochsalz und ehemals auch im Trinkwasser (das ist in Deutschland inzwischen glücklicherweise verboten) gut für unseren Körper ist, um zum Beispiel unsere Zähne zu stärken. Dazu sei hier ein Zitat von Robert J. Carton, einem Mediziner aus den USA, aufgeführt:

„Fluoridierung ist der größte Fall von wissenschaftlichem Betrug in diesem Jahrhundert.“

Schaut euch mal im Supermarkt um: Ihr werdet erst einmal kaum ein Mineralwasser finden, das in Glasflaschen abgefüllt ist, und innerhalb dieser kleinen Auswahl wird es dann schon richtig schwer, eins ohne Fluoridgehalt zu finden.

Quellwasser = Energetisches Wasser

Die beste Lösung: Quellwasser! Zum einen kann man sich bei Wasser, das man direkt an der Quelle abfüllt, sicher sein, dass ihm keine Zusatzstoffe (um nicht zu sagen: Gift) beigemengt wurden. Zum anderen hat man es hier mit fließendem Wasser zu tun, das heißt mit energetischem Wasser. Was bedeutet das?

Kristallstruktur Wasser

Die kristalline Struktur von Wasser (Quelle: Hado Life Europe)

Frei fließendes Wasser fließt in Verwirbelungen und kleinen Strudeln. Das kann man gut erkennen, wenn man sich ansieht, wie Wasser in einem Waschbecken abfließt: Es bildet einen Strudel. Diese Bewegungen sind essentiell für die Wasserqualität. Frei fließendes Wasser ist lebendiges Wasser. Es hat ein sehr hohes Potential, sich selbst zu reinigen und Energie aufzubauen, um die Moleküle in Bewegung zu halten. Außerdem nimmt es Information auf. Durch den Einsatz schnell rotierender Pumpen, zum Beispiel beim Abfüllen von Mineralwasser, werden die ihm innewohnende Information und seine kristalline Struktur zerstört.

Mikroskopisch kann man diese Struktur sehr schön untersuchen. Dr. Masaru Emoto, der leider kürzlich verstorben ist (Oktober 2014), hat in dem von ihm gegründeten Wasserlabor Hado Life Europe genau dies getan. Auch Leitungswasser enthält diese Energie und die positive Information kaum noch, weil es in den Rohren natürlich keinen Raum hat, um sich entsprechend zu bewegen.

Vor einigen Wochen sind wir hier in der Region – genauer gesagt: auf der Insel Vir in Kroatien – auf einige Brunnen (Bunari) gestoßen und haben dort unsere Wasservorräte aufgefüllt. Doch eigentlich waren wir auf der Suche nach Quellwasser, da Brunnenwasser nun mal steht. Wir hatten vor einiger Zeit davon gehört, dass sich hier in der Nähe von Pakoštane eine Quelle befinden soll. Diese Woche haben wir Kai, den Juniorchef des Autocamps Nordsee, darauf angesprochen. Der hat uns die Wegbeschreibung gegeben – und wir gleich ab in den Knuffi und los!

Energetisches Wasser Quelle Kroatien

Energetisches Wasser Quelle Kroatien

Es ging hinaus aus Pakoštane, durch den Ort Vrana, und einige Kilometer weiter im Hinterland stießen wir plötzlich auf ein kleines, völlig unauffälliges Gebäude, durch das man die Höhle mit der Quelle betritt. Das Quellwasser ist herrlich kalt, glasklar und schmeckt – einfach nur nach Wasser! Keine überflüssige Kohlensäure, die sowieso gleich wieder herauswill und keinerlei nützliche Funktion für den menschlichen Körper erfüllt, keine Zusatzstoffe, einfach nur Wasser.

Quellwasser Quelle Kroatien

Quellwasser Quelle Kroatien

Frisches Quellwasser in Kroatien, lebendig und energetisch

Wir haben es in Glasflaschen abgefüllt und werden vor unserer Abreise sicherlich noch einmal dorthin fahren, um unseren Vorrat aufzufrischen. Da das Leitungswasser hier extrem kalkhaltig ist, verwenden wir das Quellwasser nicht nur zum Trinken für uns und die Hunde, sondern auch zum Kochen.

Ihr würdet überrascht sein, wie viele Quellen es auch in Deutschland gibt! Sucht doch einfach mal im Internet, zum Beispiel im Wasserquellen-Atlas. Die Fahrt dorthin kann man ja mit einem netten Ausflug verbinden …

2 Gedanken zu “Quellwasser: Man ist, was man isst – und trinkt!

  1. Ihr seid nicht „Suchende“, Ihr seid „Findende“!

    Und Deine Bilder – und Texte! – sind eine WUCHT, Claudia! 🙂

    Wir drücken Euch die Daumen und wünschen Euch ALLES GUTE auf Eurer mutigen und spannenden Lebensreise!!!

    Für uns ist unsere EIGENE Quelle auf unserem Grundstück ein riesiges Geschenk!

    Euer Spaziergang nach Pakostane – wir waren bei Euch – dieser Weg war ja die Einlösung meines mentalen Wunsch-Videos (nach dem Beinbruch im Krankenhaus hatte ich mir FEST VORGENOMMEN, irgendwann wieder mit dem Peter (aber OHNE Stock!!!) vom Kamp Nordsee dort hin und wieder zurück zu laufen … !!! Und habe es diesen Herbst endlich geschafft!

    Ihr habt noch eine (hoffentlich!) laaange Reise vor Euch!
    Genießt sie!
    Bleibt Euch treu!
    Und lasst Euch NICHT beirren!!! 🙂

    Alles Liebe
    Antje und Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.